Forst heute

Wohngemeinde mit hohem Wohlfühlfaktor

Forst ist eine attraktive Wohngemeinde mit einem breit gefächerten kulturellen und sportlichen Angebot.
Die verkehrsgünstige Lage an der Autobahn A 5 ermöglicht -ebenso wie der Anschluss an überregionale Bahn-Strecken über den Bahnhof Bruchsal- ein schnelles Erreichen der Metropolen Karlsruhe und Stuttgart, sowie des Großraumes Heidelberg / Mannheim.

Ein gut ausgebautes Nahverkehrsnetz innerhalb des Karlsruher Verkehrsverbundes hat diese Anbindung noch verbessert.
Diese Lage sowie das örtliche Angebot auf dem Freizeit- und Dienstleistungssektor und die damit verbundene Wohnqualität haben zu einem starken Bevölkerungszuwachs geführt.
Das ansässige Gewerbe ist überwiegend mittelständisch geprägt.

Rathaus in der Ortsmitte

In allen Bereichen ist die Dorfgemeinschaft sehr aktiv und von den Ortsvereinen stark geprägt. Ausgehend von den Chancen und Möglichkeiten der 1977 eingeweihten und 2004 von Grund auf sanierten und baulich sowie technisch auf den neuesten Stand gebrachten Waldseehalle mit großzügig angelegten Parkflächen konnten sich die Forster Vereine eine gesunde Basis erarbeiten und dementsprechend in allen Bereichen neue Akzente setzen. 
Derzeit wird die Halle wieder umgebaut. Kernstück soll ein selbständiger Veranstaltungsraum geben.

Dieser soll durch seine Bauform mit einer gehobenen Raumakkustik einhergehen.
Das neue Foyer mit Zubereitungs- und Ausgabenbereich für Speisen- und Getränke, Garderobe und Nebenräume wird über einen Windfang vom Vorplatz her erschlossen.

Damit sind zukünftig Veranstaltungen parallel, sowohl in dem neuen Saal als auch in der Halle  und auch im Saal Waldseeblick möglich.
Die Zugänglichkeit ist für jeden Bereich eigenständig möglich.

Der Freizeitpark "Heidesee" trägt der Naherholung Rechnung.

Dieses im Jahre 1980 der Öffentlichkeit übergebene 37 Hektar umfassende Areal mit einer Wasserfläche von 17 Hektar sowie Sport- und Liegeflächen ist eine vielseitige Begegnungsstätte. Eine Attraktion besonderer Art bietet die im Freizeitpark erstellte Großwasserrutschanlage mit insgesamt drei Bahnen und einer Gesamtlänge von 225 Metern. Ergänzt wird das Angebot durch ein Beachvolleyballfeld sowie ein Planschbecken, Matschanlage und Spielgeräte für die jüngsten Besucher.

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Freizeitpark "Heidesee" entstanden großzügige Vereinsanlagen mit Schützenhaus, Reithalle, Tierpark, Vogelpark, Waldspielplatz und Waldfesthütte sowie die Anlage des Obst- und Gartenbauvereines.

1982 wurden die Freizeitanlagen um die Waldseehalle modellhaft zu einem vielseitigen Spielparadies für die ganze Familie erweitert. Mit einem Trimm-dich-Pfad, altersgerechten Kinderspielplätzen, einem Bolzplatz, einem Kunststoff-Kleinspielfeld mit Flutlicht bis hin zu Tischtennis, Dame, Mühle und Schach ist für Freizeitspass gesorgt.

Eingang zum Tier- und Vogelpark

Komplettiert wird das Angebot durch das Waldseestadion. Die Gemeinde hat die ehemaligen Vereinsanlagen des Fußballclubs "Germania" Forst und des Turnvereins 1897 Forst erworben, saniert und umgebaut. Insgesamt 4 Rasenplätze, eine leichtathletische Kampfbahn und ein Sanitärgebäude bieten den örtlichen Vereinen eine ideale Stätte für den Vereinssport.
Ebenso hat sich das Stadion mit seinen Nebenanlagen bereits als Wettkampfstätte für überörtliche Sportveranstaltungen bewährt. Die gemeindeeigene und an den Tennisclub Forst verpachtete Tennisanlage, eine private Tennishalle und die nahe gelegene Hohenrainhalle des Athletenclubs Forst runden das sportliche Angebot auf dem Areal rund um den Waldsee ab.
 

Waldseestadion

Mit zwei Kindergärten, zwei Kindertagesstätten, einer Förderschule für Sprachbehinderte, der 2005 von Grund auf sanierten Grund- und Hauptschule mit Turn- und Schwimmhalle, heute Lußhardt-Gemeinschaftsschule Forst-Hambrücken, einer Außenstellen der Musik- und Kunstschule Bruchal sowie der Volkshochschule Bruchsal wird in Forst viel für die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen getan.
 

Musik- und Kunstschule

Auch auf kulturellem Sektor hat die aufstrebende Gemeinde viel zu bieten. So wurde das Jägerhaus, welches im Jahre 1747 als Dienstsitz der fürstbischöflichen Oberjäger erbaut wurde, von der Gemeinde erworben, saniert und zu einem attraktiven Treffpunkt für den Bürger umgebaut. Als "Haus des Bürgers" wurde das Jägerhaus 1988 eingeweiht.
Die Musik- und Kunstschule, der Heimat- und Kulturverein Forst und zahlreiche Ortsvereine gestalten gemeinsam mit der Gemeinde Forst im Jägerhaus ein breit gefächertes Angebot für die ganze Bevölkerung. Eine weitere kulturelle Einrichtung der Gemeinde ist die Gemeindebücherei in der Lange Straße 4, unmittelbar beim Rathaus. Neben 16.500 in der Bücherei vorhandenen Medieneinheiten vom klassischen Buch über CD's, DVD's, Zeitschriften bis hin zu Spielen und Reisevideos werden dort dem Nutzer über den Badischen Ausleihdienst weit über eine Million Bücher zur Auswahl angeboten. Außerdem steht ein Internetanschluss zur Verfügung.
Im April 1998 wurde das "Haus im Hirtengarten" eingeweiht, das dem Gesangverein Frohsinn und dem DRK Ortsgruppe Forst sehr ansehnliche Räumlichkeiten bietet. Darüber hinaus nutzen die Bücherei sowie die Gemeinde als Eigentümerin diese Begegnungsstätte in der Lange Straße 4 für Veranstaltungen und Versammlungen.
Das im Jahr 2000 eröffnete Seniorenheim im Kirchengarten bietet mit 36 Ganztages-, 2 Kurzzeit- sowie 4 integrierten Tagespflegeplätzen und 24 betreuten Wohnungen optimale Lebensbedingungen für ältere Menschen in der Ortsmitte.

Sandhasenbrunnen beim Jägerhaus

2004 konnte der neu gestaltete Ortskern der Bevölkerung übergeben werden. Die Strukturierung des Straßenraumes mit Granitstelen und Pflanzbeeten im mediterranen Stil lassen diesen enger wirken und verlangsamen so ganz automatisch die Geschwindigkeit der Fahrzeuge. Die neue Gestaltung des Kirchplatzes knüpft an die Platz- und Wegegestaltung im Bereich des Seniorenheimes im Kirchengarten an und wirkt besonders großzügig, da sich die Katholische Kirchengemeinde entschlossen hat, den Kirchenvorplatz mit in die Gesamtplanung einzubringen. So konnte ein einheitlich gestalteter fast 700 qm großer Platz entstehen, der mit Sitzbänken, Fahrradständern, Bäumen und bepflanzten Blumenkübeln ausgestattet ist. Das Herzstück des Kirchplatzes ist aber ohne Frage die knapp 100 qm große Wasseranlage. Die geringe Wassertiefe animiert Klein- und Schulkinder zum Betreten der wellenförmigen Wasserfläche, was besonders in der warmen Jahreszeit gerne genutzt wird. Die dreiteilige große Steinplastik der Forster Künstlerin Ulla Steiner bildet einen zusätzlichen Blickfang.
Im Jahre 2008, konnte das neue Feuerwehrhaus sowie das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 20/16 seiner Bestimmung übergeben werden. Architekt Christoph Laier plante den Bau des neuen Feuerwehrhauses als zweckdienliches Gebäude mit vier Fahrzeughallen, einem Unterrichts- und Aufenthaltsraum mit Küche, Vorratsraum, Lager, Dusche, Umkleiden, einer Werkstatt, einem Atemschutzraum, einem Jugendraum, einer Kleiderkammer sowie einem Funk- und Verwaltungsraum. Das Gebäude ist 25 x 40 m groß. Eine moderne Absauganlage sorgt in den Hallen für saubere Luft. Die Gesamtkosten des Hauses beliefen sich auf rund 950.000 €, das Land förderte die Investition mit 200.000 €.

2009 investierte die Gemeinde Forst weiter in den Brandschutz, ein neuer Gerätewagen-Transport (GW-T) wurde angeschafft. Die Anschaffungskosten der neuen Feuerwehrfahrzeuge - dem HLF 20/16 und dem GW-T - belaufen sich auf über 500.000 €, die Zuschüsse vom Land betragen rd. 120.000 €.

Neues Feuerwehrhaus

Rund 220.000 € investierte die Gemeinde Forst im Jahre 2008 in die Sanierung und den Umbau des 1957 erbauten alten Feuerwehrhauses in der Langestraße. Das Projekt wurde über das Landessanierungsprogramm gefördert. Mit über 5.700 ehrenamtlichen Helferstunden der Vereinsmitglieder wurde das Haus um- und ausgebaut und steht heute dem DRK, dem FFC, der DLRG und den Schachfreunden zur Verfügung. Im Erdgeschoss befindet sich weiterhin die große Fahrzeughalle, in der neben der Möglichkeit Fahrzeuge und Geräte abzustellen auch eine Küche für das DRK eingerichtet wurde, um bei Schadenslagen Betroffene und Helfer schnell versorgen zu können. Der große Mehrzweckraum im Obergeschoss steht bei Bedarf allen vier Vereinen zur Verfgüung, hier trainieren auch die Tanzgarden des FFC. Im Dachgeschoss teilen sich DLRG und Schachfreunde einen weiteren Raum für Übungsabende. Gemeinsam genutzt wird die Küche im ersten OG. Einer Tafel an der Vorderfront des Gebäudes läßt sich die Chronik des Hauses entnehmen. 

Altes Feuerwehrhaus

"Nehmt dieses Haus in Besitz, erfüllt es mit Leben und bringt euch weiterhin mit eurer Kreativität, eurer ganzen Kraft und eurem jugendlichen Elan ein", forderte Bürgermeister Reinhold Gsell die Forster Jugend bei der Eröffnung des Jugendhauses am 06.12.2008 auf. Im Beisein des Gemeinderates, der Vertreter der Ortsvereine, der Schulen, der Polizei und der Forster Jugend konnte das Gebäude auf dem Areal der ehemaligen Kreisjägervereinigung zur Nutzung freigegeben werden.
Das große Plus des Jugendhauses sei seine Lage etwas außerhalb der Wohnbebauung, jedoch nicht weg vom Schuss, betonte Bürgermeister Gsell. Mit der Weiterführung der Straßenbeleuchtung und den Pollern an der Wannenstraße im Übergang zum Feldbereich ist für die Sicherheit auf dem Weg zum Jugendhaus gesorgt. Für die Maßnahme Jugendhaus hatte die Gemeinde 140.000 € in den Haushalt eingestellt und mit diesem Budget die Umsetzung der Container vom ehemaligen Standplatz Bacherhof, die Straßenbeleuchtung, die Erneuerung der Elektrik und Sanitätsversorgung sowie die Anschaffung eines zentralen Brennwertgerätes mit Heizkörpern, eine neue Küche und eine Theke finanziert. Den Jugendlichen steht nun ein Raumangebot von rund 100 qm zur Verfügung, das weitläufige Außengelände bietet sich für Aktivitäten im Freien an. Ein inzwischen eingerichteter Grillplatz wird oft und gerne genutzt. Die Innenraumgestaltung lag weitgehend in den Händen der Jugendlichen, die in Absprache mit Jugendsozialarbeiter und Verwaltung ihre Vorstellungen kreativ in vielen Arbeitsstunden umgesetzt haben. Ohne diese Eigenleistung und die Unterstützung von Sponsoren wäre es nicht möglich gewesen, den vorgegebenen Rahmen einzuhalten.

Die offene Jugendarbeit soll die bestehenden Strukturen ergänzen, will aber auf keinen Fall Konkurrenz zur breit gefächerten Vereinsarbeit sein. Als besonders wichtig wird die Kooperation mit Schule, Polizei, Vereinen und kirchlichen Einrichtungen angesehen, um die angestrebte Vernetzung des Sozialraumes der Jugendlichen zu erreichen. Unter professioneller Leitung hat sich das neue Jugendhaus "ForJu" zu einer gut besuchten Einrichtung entwickelt. Kinder und Jugendliche finden hier Gleichgesinnte und stets ein offenes Ohr.

Kontakt

Gemeindeverwaltung
Weiherer Str. 1
76694 Forst

Servicezeiten:


Dienstags und Donnerstags
von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Tel.: (07251) 780-0
Fax: (07251) 780-237
kontakt@forst-baden.de